Heute haben wir Grund zu feiern... die letzte Rauhnacht liegt hinter uns und heute ist der Tag, wo die Macht des "Wilden Heeres", der bösen Geister, durch das Licht gebrochen wird (siehe auch beim Thomastag)!

Wir hier feiern diesen Tag allerdings als den Tag der Heiligen drei Könige aus dem Morgenland. Wir alle kennen wohl die Geschichte - aber weisst Du wirklich, was sich zugetragen hat und wie es zu den verschiedenen Bräuchen kam?

Wenn es Dich interessiert dann klick doch auf die Könige...
.

 
   
     
   

 
     
  Wie wir aus der Geschichte oben erfahren haben, wurden die 3 im Laufe der Zeit zu Caspar, Melchior und Balthasar. Caspar ist persisch und heisst Schatzmeister, Melchior ist hebräisch und bedeutet König des Lichtes und Balthasar ist babylonisch-hebräisch und bedeutet "Gott schütze sein Leben". Angebliche Reliquien der drei Weisen wurden ursprünglich in Mailand aufbewahrt, nach der Unterwerfung Mailands brachte der Kanzler Barbarossas die Reliquien als Geschenk nach Köln, wo seither das Fest dieser Überführung am 23. Juli (seit 1164) gefeiert wird. Ansonsten ist der 6. Januar ihr Tag - in Deutschland und Österreich ist es ein Feiertag, bei uns hier in der Schweiz (leider) nicht.  
     
   

 
     
  Angebliche  Wegen ihrer Reise zum neugeborenen Jesuskind wurden sie zu Patronen der Reisenden und Pilger, besonders auch als Patrone für die "letzte Reise", den Tod. Die Namen vieler Gaststätten haben hier ihre Wurzel: "Stern", "Drei Kronen", "Mohr" und viele andere erinnern bis heute daran. Ausserdem gelten sie als Schutzheilge der Pilger und Reisenden, der Kürschner und Spielkartenhersteller und des Gastgewerbes, aber auch gegen Zauberei, Epilepsie, Gewitter und Hagel.
 
 
     
   
     
  Heiligdreikönig sonnig und still,
Winter vor Ostern nicht weichen will.


Heilig Drei König ohne Eis

wird Pankratius sicher weiss.
Pankratius ist einer der fünf Eisheiligen, sein Tag ist der 12. Mai!!!

 
   

 

 
   
     
 
Die Sternsinger


Das Dreikönigssingen gehört zum alten Brauchtum der Christen unserer Heimat. Wie kam es dazu? Schon um 378 wurden Wechselgesänge zwischen Maria und den Magiern bezeugt, also noch bevor unseren Weisen Anzahl, Nationalität, Stand und Namen zugeordnet wurden.

Noch heute weit verbreitet ist in der katholischen Kirche der Brauch der von Haus zu Haus ziehenden Sternsinger, die um eine Gabe bitten und das Haus segnen, wobei die jeweilige Jahreszahl und die Initialen C + M + B an die Haustür geschrieben werden. Das Sternsingen wurde im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich vermerkt und war bald schon sehr verbreitet. Zunächst wurde ein Kreuz auf die Türen gemalt, daraus entwickelten sich der Haussegen "C + M + B", oft fälschlicherweise als die Initialen der 3 Weisen interpretiert. Effektiv stehen die Buchstaben aber für Christus Mansionem Benedicat und bedeuten "Christus segne das Haus". Diese Segnung soll alles Böse vom Haus und seinen Bewohnern abhalten. Im 15. Jahrhundert kommt das Dreikönigssingen besonders in den Alpenländern, Holland und Flandern auf, in Deutschland im Kölner Raum und in Westfalen.

Allen Menschen soll dabei verkündet werden, Gottes Menschwerdung ist der Grund unserer Freude, die wir weitergeben wollen. Alle sollen lernen, über ihren „eigenen Kirchturm" hinauszusehen und sich von der Not anderer Menschen anrühren lassen.

Wenn Du wissen möchtest wie das in etwa heute konkret von statten geht dann klick doch unten...


 

 
     
  Dreikönigskuchen  
     
  Beim Dreikönigskuchen handelt es sich um ein süsses Hefegebäck, das aus sechs ringförmig um ein zentrales Stück angeordnete Teigstücke gebildet wird. In eines der ringförmig angeordneten Teigstücke ist eine Plastikfigur eingeknetet, die den Finder dann zum König für einen Tag macht. Soviel ich weiss ist dieser Brauch hauptsächlich in der Schweiz üblich, in den umliegenden Ländern wohl in leicht abgeänderter Form.

Wenn Du wissen möchtest, woher dieser Brauch stammt dann klick doch unten auf den Kuchen... auch einige Rezepte sind natürlich dabei:

 

 
     
   
     
  Gerne würde ich mit Dir nun einen feinen Kuchen verspeisen und sehen, wer heute der König ist! Geht leider nicht ... das heisst doch - aber eben nur virtuell... . Ach ja, das Spiel öffnet sich in einem neuen Fenster und benützt Deinen ganzen Bildschirm... schliess das Fenster einfach wieder, um hierher zurück zu kommen. Viel Spass!!!

 
     
     
  Die heil'gen Drei Könige aus dem Morgenland,
sie frugen in jedem Städtchen:
"Wo geht der Weg nach Bethlehem,
ihr lieben Buben und Mädchen?"

Die Jungen und Alten, sie wussten es nicht,
die Könige zogen weiter,
sie folgten einem goldenen Stern,
der leuchtete lieblich und heiter.

Der Stern bleibt stehn über Josefs Haus,
da sind sie hineingegangen;
das Öchslein brüllt, das Kindlein schrie,
die heil'gen Drei Könige sangen.

Heinrich Heine